Theater Alte Feuerwache e. V.

Theater Alte Feuerwache e. V. im Badehaus 2
Geschäftsstelle
Stresemannstr. 32
61231 Bad Nauheim

Telefon: 06032 / 998060-0
Fax: 06032 / 998060-9
Telefon Badehaus 2: 06032 / 3491376
TAF
Referenzen
Badehaus 2

 

Farbcodierung
Kindertheater-Reihe Kleinkunst-Reihe Literarische-Reihe
Philosophische-Reihe Sommer-Reihe (open-air) Sonstiges
TAF Kabinettstücke TAF-Probe TAF-Veranstaltung
Klicken Sie in das jeweilige Feld, um nur diese Termine anzuzeigen!

Juli 19
Donnerstag, 04.07. Fachdienst Kultur und Sport
Sommerreihe 2019 - Trio Elf

Jazz? JazzNoJazz? Drum&Bass? ClubSound? Klaviertrio? HipHop ohne Worte? ElectroSound? NO!!!
TRIO ELF in eine Schublade zu stecken kann nur schief gehen!
TRIO ELF ist nicht einzuordnen, nicht zu kategorisieren. Die Formel lautet:
TRIO ELF = TRIO ELF – und nur TRIO ELF!
also die moderne Kammermusik des 21. Jahrhunderts.
International ist TRIO ELF eines der meistbeachteten Ensembles der Deutschen Szene.
Das DOWNBEAT MAGAZINE hat der Band – als erster seit Jahrzehnten - ein ganzseitiges Feature gewidmet:
„Trio Elf continues is signature exploration of the best of what’s out there in the world of sound!“

Die Kreativität des “Phänomens” TRIO ELF äußert sich nicht nur während der zahllosen Konzerte, die seit 2006 rund um den Globus gespielt wurden sondern auch und gerade in den (ausschließlich eigenen) Kompositionen, die oftmals mit einem Melodienreichtum daherkommen, als wären sie nicht von dieser Welt.
TRIO ELF bezieht seine musikalische Leichtigkeit aus ebendiesen Melodien, die geradezu hymnisch anmuten, aus flirrenden Rhythmen mit überraschenden dynamischen Brüchen und dem gemeinsamen Atmen dreier gleichberechtigter Stimmen. Ihre inspirierten Improvisationen werden von Publikum und Kritikern auf der ganzen Welt gefeiert.
Markenzeichen ist die Erweiterung des warmen akustischen Sounds durch den kreativen Einsatz von Electronics und Elementen aus der Club Music.
Donnerstag, 11.07. Fachdienst Kultur und Sport
Sommerreihe 2019 - Lennart Schilgen

Einmal den Kopf schief gelegt, schon sieht die Welt ganz anders aus – Lennart Schilgen findet Blickwinkel, aus denen das vermeintlich Feststehende auf einmal wackelig erscheint. Und bringt es dann in seinen Liedern zum Kippen: Vom Tragischen ins Komische, vom Schönen ins Schräge.
Oder auch mal umgekehrt.
Mit Wortwitz und Ironie singt er über innere und äußere Schweinehunde, Black-Metal-Bands, die Liebe und alle anderen, die sich nicht wehren können. Die gute Nachricht ist: meistens will man sich gar nicht wehren. Sondern lieber verhalten mitsingen, schließlich sind die Melodien so hübsch eingängig. Gelegentlich ist das sogar erlaubt, oft scheitert es aber daran, dass es anders weitergeht, als vermutet: mit verwegenen Reimen und Zeilensprüngen dreht er sich selbst das Wort im Munde um, wird vom Draufgänger zum Dran-Vorbei-Schleicher oder vom halben Hemd zum Hooligan.
Dazu spielt er abwechselnd Klavier und Gitarre, versiert und vielseitig, mal zart, mal rabiat – aber stets im Sinne der Texte, vorgetragen mit grundsolider Heiterkeit und bisweilen bedenklichem Mienenspiel. Was dabei herauskommt ist subtiler Wahnsinn zum Wohlfühlen. Oder, um es mit dem letzten Satz seines Pressetextes zu sagen: Geschichten, wie sie das Leben gerne geschrieben hätte.
Donnerstag, 18.07. Arena Latina - Lateinamerikanisches Kulturprojekt e.V.
Sommerreihe 2019 - The Fretless

Irish Folk ist ein fruchtbarer Boden auf dem so manch seltene Pflanze gedeihen kann. So auch, wenn ein Streichquartett sich für die irische Tradition begeistert und so raffiniert arrangiert, dass sie wunderschöne Blüten treibt. Klassik und Folk zu verbinden ist keine einfache Aufgabe. Die beteiligten Musiker müssen sowohl im Herzen die ungestüme Freiheit tragen, die der Folkmusik inne wohnt als auch die technische Perfektion besitzen, ohne die Klassik nicht denkbar wäre.
Wenn sich das Können der klassischen Musiker mit der Authentizität der Folkmusik verbindet, dann entfaltet sich Faszination pur. Man hört auf Anhieb, dass bei THE FRETLESS der Geist der Folkmusik den Ton angibt.
Es wird auswendig gespielt. Die Künstler gehen in ihrer Musik völlig auf und lassen sich von ihrer Eingebung treiben.
Donnerstag, 25.07. Fachdienst Kultur und Sport
Sommerreihe


Female A-Cappella Soul-Pop aus Wien!
soulige Chöre – groovige Choreos – knackige Beatbox
Eigene Songs und außergewöhnliche Arrangements, die berühren und unter die Haut gehen – schwarz wie die Nacht und leicht wie Sternenstaub.
Die fünf Mädls ziehen dich in ihre Umlaufbahn und verbreiten Stimmung mit geballter Frauenpower!Mit ihrem Debüt-Album „We Talked All Night“ erschaffen die Sängerinnen von Beat Poetry Club eine Galaxie aus Gefühlen, sternenklaren Stimmen, nebelverhangenen Sounds und spannungsgeladenen Beats.

Statt mit Wiener Charme zu punkten, setzten die fünf Sängerinnen von Beat Poetry Club bei ihrem ersten Auslandsauftritt auf knackigen Soul.”


“[…] Mit hartem Beat und groovigen Stimmen referierten sie, umhüllt von dichtem Nebel und irren Lichteffekten, über alle Themen, die die junge Frau von Welt heute so interessieren. Von der Schlussmach-SMS bis hin zur Gerüchteküche über die gemeinsame Freundin Iris – die fünf feschen Frauen überzeugten auf witzige wie sympathische Weise von ihrem Talent das Haus zum Kochen zu bringen.”
“Die Zuschauer begeistert, die Bands klasse und die Stimmung rießig.”
“Fünf Frauen in einer A-Capella-Band, zu der man um Himmels Willen nicht „die weiblichen Bauchklang“ sagen sollte. Die vierstimmigen Harmonien, die sie schreiben, arrangieren und singen, kommen vielmehr aus der Tradition der Soul- und R&B-Chöre, wobei das Beat-Boxing wiederum ist groove-technisch eher im Hip Hop verwurzelt.”
August 19
Donnerstag, 01.08. Fachdienst Kultur und Sport
Sommerreihe 2019 - Gankino Circus

Wir befinden uns im Jahre 2017 n. Chr. Ganz Deutschland ist in der Hand von biederen Pop-Sternchen und einfallslosen Comedians … Ganz Deutschland? Nein! Ein von unbeugsamen Westmittelfranken bevölkertes Dorf namens Dietenhofen hört nicht auf, dem kulturellen Konformismus Widerstand zu leisten. Angeführt wird dieser Widerstand von Gankino Circus: vier virtuose Musiker, begnadete Geschichtenerzähler und kauzige Charakterköpfe.

„Die Letzten ihrer Art“ heißt das Bühnenprogramm, mit dem die Gruppe „Gankino Circus“ landauf, landab für Furore sorgt.
Virtuos und melancholisch, avantgardistisch und radikal unangepasst – die Musik der vier fränkischen Künstler, die schon seit ihrer frühen Jugend zusammen musizieren, ist eine Liebeserklärung an ihre Heimat. Und an die Heimat anderer Menschen. Denn das musikalische Spektrum ihrer Lieder reicht weit hinaus über die bayerischen Grenzen: Zahllose Konzerte auf Kabarett-, Theater- und Festivalbühnen führten Gankino Circus durch ganz Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Ungarn, die Ukraine, Bulgarien, Serbien, Kasachstan, Kirgisien und Armenien. 2015 repräsentierte der fränkische Exportschlager sogar die deutsche Musikkultur auf der EXPO in Mailand.
Donnerstag, 08.08. Fachdienst Kultur und Sport
Sommerreihe 2019 - Holler My Dear

Schon der erste Song macht klar, wohin Holler My Dears musikalische Reise geht: Zuversicht, Mut und Bewegung. Die internationale Band aus Berlin weiß: Wenn die Schatten auf der Welt länger werden, hilft kein Lamentieren, sondern optimistische Entschlossenheit. Entsprechend klingt die Musik wie ein Soundtrack zum selbstbewussten Aufbruch, zum couragierten Schwimmen gegen den Strom. Natürlich gibt es auch nachdenkliche Momente und ruhige Balladen. Insgesamt überwiegt aber die Lust, fröhlich aus der Reihe zu tanzen. Beflügelt von einer Musik, die uplifting, um nicht zu sagen erhebend klingt. Wunderbare Melodiebögen, Ohrwurm taugliche Hooklines, triumphierende Chöre und infizierende Grooves werden von der mitreißenden, zwischen Soul, Pop und Jazz changierenden Stimme Laura Winklers gekrönt. Sie vermitteln gut gelaunten Widerstand, vertreiben Tristesse mit hintergründigem Witz und strahlen eine Leichtigkeit aus, die nie leichtfertig wird. Untrennbar damit verbunden sind kluge Songtexte, die Reflexionen über den Lauf der Welt in direkte, gewitzte oder poetische Worte fassen.
Termine
18.11. Kabinettstücke: Humor ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt
04.12. Kindertheater-Reihe 2018: »Rieselschnee und Klingelglöckchen«
07.12. Philosophische-Reihe 2018: Aufklärungs-Optimismus – Shaftesbury und die Autonomie des menschlichen Handelns
12.12. Kleinkunst-Reihe 2018: Bidla Buh »Advent, Advent, der Kaktus brennt ...«
13.12. Kleinkunst-Reihe 2018: Bidla Buh »Advent, Advent, der Kaktus brennt ...«
14.12. bis 16.12. Christkindl-Markt vom 14.-16.12.2018
14.01. Vorstandssitzung TAF
TAF Newsletter

Anmeldung zum TAF Newsletter

Freunde
Freunde des TAF e. V.
Sponsoren
Spielzeitsponsoren:
ovag Energie und Wasser Sparkasse Oberhessen Wirtschaft für Bad Nauheim e. V. Spielzeitsponsoren
Sponsor der Sommerreihe:

Allianz Hofmann
Login
Benutzer
Passwort

Passwort vergessen?

Impressum - Links